Tag 11-15 - Vegan unterwegs

Das mit der Motivation hat nicht allzu gut geklappt. Machen wir's kurz. Ich habe mich nicht an das Buch gehalten. Ich habe dennoch ausschließlich vegan gegessen. Mittlerweile fehlen mir Käse und Co. nur noch wenig. Ich habe viel unterwegs gegessen. Ich war am Anfang ja der Meinung, man könne sich unterwegs nur schwer vegan ernähren. Mittlerweile glaube ich, man schafft es sehr wohl unterwegs zu essen, in der richtigen Stadt, aber nicht unbedingt gesund.

Ich wohne in Leipzig und hier gibt es ein paar echt tolle Läden, in denen man lecker essen kann. Für alle, die auch in der Nähe wohnen, hier meine Empfehlungen:

- Das DELI in Connewitz - es gibt dort Burger mit Tofu, Seitan, frischem Gemüse und leckeren Soßen; Salat und Getränke, u.a. Kaffee mit Sojamilch

- Der SHAHIA-Imbiss in der Südvorstadt - ist ein Dönermann, der nebenan ein extra veganes Lädchen hat, mit einem kleinen Regal voller veganer Produkte zum kaufen und einer veganen Dönerstation mit vielen tierfreien Soßen und Sojaschnitzeln, Tofu, Seitan und Falafel; eben ein Dönermann, nur ohne Tiere. Dort gibt es sonntags auch einen veganen Brunch - muss ich mal ausprobieren.

- Der Burgermeister, auch in der Südvorstadt - ein Imbiss, wo es alles mögliche gibt, neben normaler Bratwurst eben auch Tofuburger und Soja-Bratwurst. Genial ist, dass die Bude bis spät in die Nacht geöffnet hat und wenn man nach dem Kneipenbesuch Hunger bekommt (wie das bei mir öfter ist), ist das genau die richtige Anlaufstelle.

Ja, nun sind diese Läden ja alle im Süden von Leipzig angesiedelt. Ich weiß, dass es in Plagwitz auch viele kleine Lädchen gibt, die Veganes verkaufen. Ich war da mal in einem Kaffee, da gab's vegane Kuchen und Kaffee, und ein paar Hausnummern weiter war eine Eisdiele mit veganem Eis. Uiuiuiuiui Leider weiß ich nicht mehr, wie diese Läden heißen, oder wo genau sie liegen. Irgendwo auf der Karl-Heine-Straße. Trotzdem sollten sich die anderen Stadtteile mal ein Beispiel an Plagwitz und der Südvorstadt nehmen.

Am Samstag war ich in Halle und ich habe mir natürlich nichts Essbares mitgenommen. Keine Lust. Ich wollte eigentlich am Abend ein chinesisches Restaurant aufsuchen, weil ich gedacht habe, das könnte gerade so vegan sein. Höchstens an den Nudeln könnte Ei sein. Aber da kann man ja fragen. Jedenfalls streunerte ich abends so durch Halle, bis ich das chinesische Restaurant erreichte und musste feststellen, dass es schon geschlossen hatte. Samstag um 20 Uhr. Nagut. Ist eben doch eine kleine Stadt. Ich befragte mein Handy und tippte einfach so zum Spaß mal "veganes Restaurant" ein und siehe da, es zeigte mir tatsächlich etwas an. Ganz in der Nähe. Also nix wie hin. Ich kam an und war echt begeistert. Klein, aber echt gemütlich und hübsch. Ich bestellte einen Seitan Cheesy Burger. Lecker! Das Ding hat direkt hinter der Theke eine offene Küche, sodass man genau sieht, wie die Speisen zubereitet werden. Jede Woche gibt es eine Art Wochenmenü. Zuerst hatte ich noch überlegt, ob ich dieses Gericht nehme. Am Ende hab ich mich geärgert, es nicht genommen zu haben, denn als der Gast nach mir es bestellte, lief mir das Wasser im Mund zusammen. Seitan-Pilzragout mit Klößen und Apfelrotkohl. Boah! Wahnsinn. Der Laden macht auch Catering. Ich bin echt am überlegen, ob ich die zu meiner nächsten Geburtstagsfeier mal anrufe.

Die Waage sagt: 84,6 kg. Ein halbes Kilo weniger. Hm. Das sind ja jetzt eigentlich schon 2 Kilo weniger, als am Anfang, oder? Hmm. Das motiviert mich ja jetzt schon irgendwie e bissl.

Das La Karot in Halle

 

Deli Leipzig: http://leipzig-deli.tumblr.com/

Shahia Imbiss: https://www.facebook.com/pages/Shahia/379999515374958

Burgermeister: http://www.burgermeister-leipzig.de/

La Karot Halle: http://www.lakarot.de/

4.11.13 22:57, kommentieren

8 & 9 & 10

Die letzten drei Tage habe ich mich komplett NICHT an die Regeln gehalten. Ich hatte einfach keine Lust mehr. Vegan bin ich natürlich trotzdem geblieben. Aber ich habe wenig getrunken, habe (vegane) Schokolade gegessen, Dinge mit Zucker zu mir genommen, einfach das gegessen und getrunken, worauf ich Lust hatte. Nach diesem Lasagnen-Debakel war irgendwie die Luft raus. Ich habe übrigens noch ein Foto davon gemacht. Wie gesagt, es war nicht lecker, aber so scheußlich, wie das Bild aussieht, war es dann auch nicht.

 

Tja, es gab die letzten Tage eben andere vegane Sachen, die mir wenigstens schmecken und die ich schon kenne. Ich habe nach alten Mustern erst wieder auf Arbeit gefrühstückt. Brot mit Meerrettich-Aufstrich gab es, und dunkle Brötchen mit vegetarischem Aufstrich (so nennt der sich, ist aber trotzdem vegan) und so genannetn Vegan Slices, also eine Art Wurst aus Weizen. Dafür werd ich von einer meiner Kolleginnen ständig aufgezogen Iiih sagt se, und grinst mich dabei immer schelmisch an.

Soljanka haben wir gemacht. Mjammi

Und wie gesagt, vegane Schokolade. Gekaufte aus dem Bioladen. In einem vergangenen Blog hat mir eine Leserin schon den Tipp gegeben, dass es auch vegane Schokolade gibt. Jaaa, ich weiß, auf der Zutatenliste stehen keine Zutaten, die nicht vegan sind. Allerdings tu ich mich immer etwas schwer, wenn danach der Hinweis geschrieben steht, dass das Produkt Spuren von Milch oder dergleichen enthalten kann. Ich weiß nicht so recht, wie ich das handhaben soll. Das bedeutet ja lediglich, dass in dem Betrieb, der diese Schokolade herstellt, auch Produkte fabriziert werden, die Milch enthalten. Und dadurch kann produktionsbedingt auch Milch im veganen Produkt landen. Wenn die Frau in der Produktionsanlage vorher im Milchtopf gerührt hat und sich danach nicht die Hände wäscht, oder was weiß ich. Ich denke, es ist sehr unwahrscheinlich, dass Milch in diesen veganen Tafeln Schokolade enthalten ist. Die andere Frage ist aber: will ich genau diesen Betrieb mit meinem Kauf unterstützen? Dort werden tierische Zutaten verarbeitet und dort möchte ich eigentlich nicht kaufen, nur damit ich meine Schokolade essen kann. Wie seht ihr das?

Desweiteren sind die nächsten 5 Tage um und ich müsste auf die Waage. Ich fürchte mich aber. Ich will nicht. Ich habe nämlich ganz bestimmt nicht abgenommen. Vielleicht hab ich sogar zugenommen.

...

Naja gut, ich wieg mich kurz mal. Einen Moment bitte...please hold the line...

85,3 kg...hm. 200 Gramm mehr als vor fünf Tagen, also praktisch keine Veränderung. Diese 200 Gramm sind nichts, worüber ich mir jetzt Gedanken machen würde. Morgen früh wieg ich dann wieder 85,1 kg.

Fazit also: ich brauche eine gehörige Portion Motivation!

 

 

30.10.13 23:54, kommentieren